Deutsche Bank test

Test der Deutschen Bank

Die Deutsche Bank schneidet besonders schlecht ab. Hauptsitz der Deutschen Bank in Frankfurt am Main. Nun ist es Zeit für den Praxistest bei der Deutschen Bank. Stand: Der große Testfall jenseits der Plattformidee; Und?

??? In diesem Test sind alle wichtigen Informationen enthalten.

Deutsche Kreditinstitute auch im Stresstest

Die Investoren erwarten mit Spannung die Resultate des neuen Banken-Stresstests. Dabei geht es vor allem um italienische Finanzinstitute - aber auch eine deutsche Bank wird beobachtet. Allein die 37 beteiligten Kreditinstitute aus der Euro-Zone machen rund 70 Prozentpunkte der gesamten Nettobilanzsumme aller Institutionen der Europäischen Union aus. Acht Teilnehmende kommen aus Deutschland: die Länderbanken aus Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Nordrhein-Westfalen und der NordLB als führende Institutionen der Sparbanken; die DZ Bank als Hauptverwaltung der genossenschaftlichen Kreditinstitute; Deutsche Bank und Commerzbank.

Für die vier grönländischen Kreditinstitute, deren Ergebnis bereits im Monat April aufgrund des Auslaufens des Konjunkturpakets für das Jahr 2009 bekannt wurde, liegen keine neuen Daten vor. Die EZB hat nach den selben Gesichtspunkten alle 118 Institute der Euro-Zone unter ihrer unmittelbaren Kontrolle geprüft. Sie wird diese Resultate jedoch jetzt nicht publizieren, sondern nur eine Übersicht für die ebenfalls von der EBA geprüften Institute der Euro-Zone.

Ausgehend von den Bilanzzahlen Ende letzten Jahr haben die Aufsichtsbehörden die Resilienz der Kreditinstitute im Falle eines schweren Konjunkturrückgangs in den nächsten drei Jahren berechnet. Die Auditoren adaptierten das Marktentwicklungsszenario an die Wirtschaftskraft der Einzelstaaten und ihrer Institutionen - so müsste zum Beispiel ein Konjunkturabsturz in Deutschland viel gravierender sein als in Italien, um die Kreditinstitute dem selben Druck zu unterwerfen.

Nach Ansicht des Bundesverbandes der Deutschen Bankiers (BdB) ist der Stress-Test schärfer als die bisherigen Stress-Tests. Nach Angaben der Rating-Agentur S&P ist die Auditierung auch diesmal schwieriger als bei früheren Prüfungen, da neue Bilanzierungsvorschriften angewendet werden. Dies bedeutet, dass die Kreditinstitute früher Rückstellungen für notleidende Forderungen bilden müssen. Keine Bank kann den Stress-Test in diesem Jahr amtlich nicht bestehen, da keine Mindestvoraussetzungen festgelegt wurden.

Die Aufsichtsbehörden werden die Resultate jedoch nutzen, um den Einzelbanken im Zweifelsfall Richtlinien für die Eigenkapitalerhöhung zur Verfügung zu stellen. Dabei werden die Experten besonders darauf achten, ob die Eigenmittelquote der Bank im Test unter den Schwellenwert fällt, ab dem die Bankaufsichtsbehörde die Dividende für Anteilseigner und die Tantieme für Arbeitnehmer annullieren kann.

Wenn Rating-Agenturen und Anleger hier ein erhöhtes Restrisiko erkennen, kann dies zu einem Kurseinbruch der Aktie der betreffenden Bank führen. Die vier nach wie vor milliardenschweren Kreditvergaben und die noch immer in den Fussstapfen Italiens stehenden staatlichen Schuldverschreibungen der vier größten Problemkinder sind die vier ersten. Die hohen Zinssätze für die Schuldverschreibungen fallen als Risikoprämien an, die aufgrund der kontroversen Budgetpläne Roms noch weiter steigen können, was wiederum den Wertverlust der Altanleihen und damit zu Kursverlusten für die Kreditinstitute auslöst.

Nach Angaben der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" soll die NordLB die letzte deutsche Bank sein. Allerdings sind die meisten Kreditinstitute nach Ansicht von S&P-Analysten besser positioniert als im vergangenen Stress-Test 2016. Viele hätten die Zeit in Anspruch genommen, Kapital zu beschaffen, notleidende Kredite zu veräußern und ihr Geschäftsvolumen zu verringern.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum