Online Kredit

Online Kredite: Geld aus dem Internet

Der Markt an Krediten verlagert sich zunehmend in das Internet. Das lässt sich leicht nachvollziehen. Ein Online Kredit ist in der Regel günstiger als ein Filialkredit, Kunden können zahlreiche Angebote mit wenigen Klicks vergleichen und die Abwicklung erweist sich als bequem. Die Bandbreite an Internetkrediten hat sich in den letzten Jahren erheblich erhöht: Erstens haben sich Direktbanken etabliert, die ihre Bankprodukte ausschließlich online offerieren. Zweitens haben viele Filialbanken nachgezogen und bieten nun ebenfalls spezielle Online Kredite.

Drittens engagieren sich zahlreiche Kreditvermittler im World Wide Web. Teilweise gehen sie über das gewöhnliche Kreditangebot hinaus, indem sie zum Beispiel einen Online Kredit ohne Schufa vertreiben. Viertens gewinnen Privatkredite über entsprechende Plattformen an Bedeutung.

Vorteile von Online-Krediten

Online Kredit

Für einen Online Kredit spricht eine Reihe an Vorteilen. Einige Vorzüge betreffen alle Darlehen, dazu gehören die rasche und komfortable Abwicklung und die Vergleichbarkeit. Bei anderen Aspekten kommt es auf die konkrete Kreditart an: Normale Ratenkredite im Internet zeichnen sich durch niedrige Kosten aus. Angebote wie Darlehen trotz Schufa gehen zwar mit überdurchschnittlichen Zinsen einher, dafür haben Menschen mit schlechter Bonität eine Chance auf eine Finanzierung. Banken weisen sie ab. Einen Blick verdienen auch alternative Kreditarten wie Privatkredite.

Sofortige Verfügbarkeit

Die Zeitersparnis ist ein wichtiger Vorzug von Online Krediten. Das trifft in zweifacher Weise zu: Erstens beantragen Verbraucher den Kredit am heimischen Rechner, am Notebook oder mit ihrem Smartphone. Sie müssen keinen Termin in einer Bankfiliale wahrnehmen. Zweitens erhalten sie die Kreditsumme kurze Zeit nach dem Kreditantrag, sie müssen nicht wochenlang auf eine Kreditentscheidung warten. Hier zeigen sich die Vorteile der Online-Abwicklung mit ihrer weitgehenden Automatisierung. Wie lange es konkret dauert, hängt von der Bank ab. Inzwischen werben viele Institute mit Sofortkrediten, bei denen die Kreditentscheidung wenige Stunden und die Auszahlung wenige Werktage dauert.

Gute Vergleichsmöglichkeiten

Wer preiswert finanzieren will, sollte möglichst alle Kreditangebote miteinander vergleichen. Offline lässt sich das nicht verwirklichen. Verbraucher können höchstens einzeln bei den Bankfilialen vor Ort anfragen, was mit einem riesigen Aufwand verbunden ist. Zudem informieren sie sich auf diese Weise nur über einen Bruchteil der existierenden Angebote, über die Kredite von Direktbanken erfahren sie zum Beispiel nichts. Die Nutzung des Internets bei der Recherche ist deshalb ratsam, bestenfalls suchen Interessierte auf einem Vergleichsportal für Online Kredite. Diese Portale bestechen durch Effizienz: Sie listen zahlreiche Kredite mit den aktuellen Konditionen, anhand weniger Angaben präsentieren sie die günstigsten Darlehen. Die erforderlichen Angaben sind: Kreditsumme, Verwendungszweck und Laufzeit beziehungsweise monatliche Ratenhöhe. Vergleichsportal ist jedoch nicht Vergleichsportal. Es kommt darauf an, wie viele Banken die Portale bei ihrem Kreditvergleich einbeziehen. Manche beschränken sich auf wenige Institute, andere nehmen fast alle in Deutschland engagierten Geldhäuser in ihren Vergleich auf. User sollten Kreditrechner mit einem umfassenden Ansatz vorziehen. Der Unterschied lässt sich leicht erkennen. Nutzer sollten darauf achten, ob bekannte Banken in der Ergebnisliste fehlen.

Bessere Konditionen als bei der Bank vor Ort

Ein wesentlicher Vorteil von Internetkrediten sind die niedrigen Zinssätze, im Vergleich zu Filialkrediten realisieren Verbraucher ein attraktives Einsparpotenzial. Zum einen verlangen einige Filialbanken für ihre Onlinekredite weniger Geld als für ein Darlehen, das Kunden bei einem Bankmitarbeiter abschließen. Zum anderen gibt es Direktbanken, die ausschließlich preiswerte Internetkredite anbieten. Diese Direktbanken schneiden bei Kreditvergleichen häufig am besten ab. Doch warum sind Onlinekredite so billig? Das erklärt sich mit den niedrigeren Kosten für die Banken, von denen Verbraucher vor allem bei Onlinebanken profitieren. Direktbanken verzichten auf ein teures Filialnetz, sie wickeln ihre Geschäfte mit wenig Personal an einem zentralen Standort ab. Viele Geschäftsvorgänge erledigen sie automatisiert über Software. Dadurch sparen sie Personalkosten sowie Miet- und Betriebskosten für Filialen. Diese Kostenvorteile versetzen sie in die Lage, mit günstigen Kredit Geld verdienen zu können. Filialbanken haben mit speziellen Onlineangeboten inzwischen nachgezogen, weil sie den wachsenden Online-Kreditmarkt nicht kampflos den Direktbanken überlassen wollen. Die günstigen Konditionen der Direktbanken erreichen sie jedoch selten.

Kredite auch bei schlechter Bonität möglich

Das Internet hat für Kreditsuchende einen weiteren Vorteil: Sie treffen dort auf Spezialangebote, die es vor Ort in Bankfilialen nicht gibt. Als Beispiel verdienen Kredite trotz Schufa Erwähnung. Es handelt sich um Darlehen für Verbraucher, die negative Schufa-Einträge gesammelt haben. Diese Kredite offerieren ausschließlich Kreditvermittler und einzelne ausländische Banken, beantragen lassen sie sich fast ausnahmslos online. Manche Vermittler haben zwar auch Filialstandorte, das ist aber selten. Die meisten Anbieter beschränken sich auf Online Kredite.

Alternative Angebote

Das World Wide Web erweitert in einem zusätzlichen Punkt die Optionen: Neben Online Krediten von Banken und Vermittlern können sich Verbraucher für einen Privatkredit entscheiden, die Marktanteile in diesem Segment wachsen. Das liegt an Plattformen, die private Kreditgeber und Kreditnehmer zusammenbringen und die Transaktionen professionell abwickeln. Kredite von privat zu privat stellen für alle Menschen mit schlechter Bonität eine attraktive Alternative zu Darlehen trotz Schufa dar. Dank der Privatkredit-Plattformen können sie sich auf eine sichere und effiziente Abwicklung verlassen.

Kreditangebote vergleichen

Verbraucher sollten niemals den nächstbesten Online Kredit vereinbaren, das kann sie teuer zu stehen kommen. Sie sollten sich nicht von Werbung verleiten lassen oder aus Bequemlichkeit ihre Hausbank wählen. Wer klug ist, vergleicht die aktuellen Angebote vieler Banken. Diese überschaubare zeitliche Investition zahlt sich in Form einer ansprechenden Einsparung aus. Neben den Zinssätzen als das bedeutendste Vergleichskriterium interessieren Aspekte wie die Dauer der Auszahlung. Interessierte sollten sich auch allgemeinen Fragen widmen: Vor einem Vergleich sollten sie überlegen, welche Laufzeit sie anstreben. Der Unterschied zwischen Kredit- und Konditionsanfragen ist ebenfalls relevant, da er sich auf die Schufa-Datei auswirkt.

Dauer der Auszahlung

Die Dauer vom Kreditantrag bis zur Auszahlung erweist sich bei Zeitdruck als ein bedeutendes Vergleichskriterium, die mögliche Spanne reicht von wenigen Werktagen bis zu mehreren Wochen. Bei einem Online Kredit geht es meist deutlich schneller als bei einem Filialkredit, aber auch bei Internetkrediten existieren erhebliche Unterschiede. Bestenfalls wählen Verbraucher einen sogenannten Sofortkredit. Unter diesem Label bewerben Banken Kredite, die sie besonders rasch abwickeln. Wie lange es bis zur Auszahlung konkret dauert, differiert zwischen den Anbietern. Die besten Institute lösen die Überweisung am nächsten Werktag aus.

Höhe der Zinsen

Bei Bankkrediten entscheiden die Zinssätze über die Kosten eines Kredits, Abschluss- beziehungsweise Bearbeitungsgebühren existieren nicht. Vermittelte Kredite können neben den Zinsen Gebühren kosten, aber auch hier stellen die Zinssätze den wesentlichen Faktor dar. Deshalb sollte der Vergleich der Zinssätze oberste Priorität genießen. Bei Krediten mit bonitätsunabhängigen Zinsen fällt dieses Vergleichen leicht, Verbraucher müssen nur die effektiven Zinssätze heranziehen. Meist treffen sie jedoch auf Kredite mit bonitätsabhängigen Zinssätzen. Banken veröffentlichen bei dieser Variante einen Minimal- und einen Höchstzinssatz. Zum niedrigsten Zinssatz finanzieren Kunden mit der besten Bonität, zum Höchstzinssatz akzeptierte Kreditnehmer mit der schlechtesten Kreditwürdigkeit. Wer eine noch schlechtere Bonität aufweist, erhält eine Absage.

Vergleich bonitätsabhängiger Zinssätze

Einige Konsumenten lassen sich vom niedrigsten Zinssatz blenden. Sie sollten berücksichtigen, dass viele Banken diesen aus Gründen des Marketings bewusst niedrig ansetzen. Kaum jemand kommt in den Genuss dieser attraktiven Konditionen, die meisten Kreditnehmer bezahlen einen Zins irgendwo zwischen dem niedrigsten und dem höchsten Zinssatz. Um das Vergleichen zu erleichtern, hat der Gesetzgeber eine Standardisierung beschlossen: Unternehmen müssen einen repräsentativen Zinssatz angeben, den sie mindestens zwei Drittel der Kunden gewähren. Diesen Zinssatz müssen sie bei allen Werbemaßnahmen veröffentlichen. Es spielt keine Rolle, ob es sich um die eigene Homepage, eine Anzeige oder um den Vertrieb über ein Vergleichsportal handelt. Dank dieser gesetzlichen Bestimmungen haben Verbraucher einen wichtigen Anhaltspunkt für die preisliche Attraktivität. Sie erkennen, welche Bank eher preiswert und welche eher teuer ist. Das reicht aber nicht aus. Wenn sie die individuellen Konditionen erfahren wollen, müssen sie eine Konditionsanfrage stellen. Dafür brauchen die Institute das Einkommen und den Beruf. Bestenfalls fragen Konsumenten bei zwei oder drei Banken mit niedrigem repräsentativen Zinssatz an und vergleichen die unverbindlichen Angebote anschließend gründlich. Sie sollten hierbei weitere Aspekte wie Sondertilgungen prüfen.

Versteckte Gebühren

Gebühren, die sich nicht auf den ersten Blick erkennen lassen, können einen Online Kredit erheblich verteuern. In einem wichtigen Punkt sind Bankkredite von vermittelten Krediten zu unterscheiden: den Bearbeitungsgebühren beziehungsweise der Provision. Seit einem Urteil des Bundesgerichtshofs dürfen Banken keine Bearbeitungsgebühren mehr verlangen, bei einer regulären Tilgung des Kredits entscheiden ausschließlich die Zinssätze über die Kosten. Das hat den Vorteil, dass sich die Kredite leicht vergleichen lassen. Es genügt der Vergleich der Zinssätze. Diese Regelung gilt nicht für Kreditvermittler, diese dürfen für ihre Vermittlungstätigkeit weiterhin Gebühren kassieren. Die Unterschiede sind enorm, es existieren zwei Extreme. Die einen Vermittler fordern von Konsumenten keine Gebühren. Sie erhalten stattdessen Provisionen von den Kreditgebern. Die anderen Dienstleister berechnen Vermittlungsgebühren. Es kann sich um eine Pauschale handeln, um eine prozentual berechnete Gebühr oder um eine Mischung aus beidem.

Weitere Gebühren

Für Sonderleistungen dürfen Banken und Vermittler gleichermaßen Gebühren verlangen. Die Gebührenfreiheit bei Bankkrediten bezieht sich auf Kreditverträge, bei denen es vom Antrag bis zur vollständigen Tilgung zu keinen Besonderheiten kommt. Zu den Besonderheiten zählen Sondertilgungen, die Institute freiwillig anbieten können. Diese Sondertilgungen sind begrüßenswert, sie erlauben bei der Rückzahlung Flexibilität. Es fragt sich jedoch, ob dafür Gebühren anfallen. Gebühren würden den positiven finanziellen Effekt der Sondertilgung schmälern, die Recherche im Kleingedruckten zahlt sich aus. Verbraucher sollten nur darauf verzichten, wenn die Banken sichtbar und eindeutig mit gratis Sondertilgungen werben. Im Gegensatz zu Sondertilgungen müssen die Kreditinstitute eine vorzeitige Kündigung zulassen, der Gesetzgeber begrenzt sogar die Gebühren dafür. Bei einem Vergleich sollten Interessierte prüfen, ob Banken diesen Rahmen ausschöpfen. Bestenfalls offerieren sie eine kostenlose vorzeitige Kündigung oder bleiben zumindest unter den Höchstgrenzen.

Teure Expressüberweisungen

Aufpassen sollten Verbraucher, wenn Dienstleister eine Expressüberweisung oder eine Blitzüberweisung anbieten. Es ist nicht immer klar, was sie damit meinen. Eventuell wollen sie darauf hinweisen, dass sie das Geld rasch auszahlen. In diesem Fall ist es in der Regel ein kostenloser Service für die Kunden. Es kann sich aber auch um eine echte Expressüberweisung handeln: Das sind Überweisungen, welche die Banken unmittelbar verbuchen. Banken bieten diese Überweisungen als kostenpflichtige Sonderleistung, vom Absenden der Überweisung bis zum Geldempfang dauert es wenige Minuten. Für diese Expressüberweisungen verlangen die Kreditgeber immer Gebühren, diese können 30 Euro und mehr betragen. Aufgrund der hohen Kosten sollten Kreditnehmer diese Option nicht in Anspruch nehmen, zumal gewöhnliche Überweisungen spätestens am nächsten Werktag eingehen. Der zeitliche Vorteil steht in keinem vernünftigen Verhältnis zu den Kosten.

Laufzeiten

In einem gewissen Rahmen können Kreditnehmer die Laufzeit ihres Darlehens selbst bestimmen. Viele Verbraucherkredite dauern rund ein bis fünf Jahre. Das hängt teilweise von der Höhe des Kreditbetrags ab. Bei hohen Kreditsummen bieten Banken längere Laufzeiten. Die Mindestlaufzeit ist meistens ein Jahr, da sich Kredite für die Banken ansonsten nicht lohnen. Wer eine kürzere Laufzeit wünscht, sollte nach Kurzzeitkrediten recherchieren oder auf dem Girokonto einen Dispokredit einrichten. Die Länge der Laufzeit beeinflusst die Kosten einer Finanzierung. Mit zunehmender Dauer fallen mehr Zinskosten an. Können sich Verbraucher hohe monatliche Raten leisten, sollten sie eine kurze Laufzeit vorziehen.

Geforderte Sicherheiten

Banken wollen das Risiko von Zahlungsausfällen senken, deshalb führen sie bei jedem Online Kredit eine Bonitätsprüfung durch. Diese besteht aus zwei Elementen: Erstens prüfen sie die Schufa-Datei oder die Daten anderer Auskunfteien. Diese Auskunfteien speichern vielfältige Daten von Konsumenten ab. Besondere Bedeutung haben Zahlungsverfehlungen, welche Unternehmen an sie melden. Dies kann frühestens ab der zweiten Mahnung erfolgen. Anhand dieser Einträge erkennen Banken, ob ein Verbraucher finanziell zuverlässig ist. Haben Verbraucher bisher keine negativen Einträge, verfügen Banken zumindest über die Sicherheit, dass die potenziellen Kreditnehmer bis dato ihren Zahlungsverpflichtungen nachgekommen sind. Damit begnügen sich die Institute aus nachvollziehbaren Gründen nicht, der Blick in die Vergangenheit reicht ihnen nicht aus. Sie wollen zudem wissen, ob Verbraucher künftig finanziell in der Lage sind, die monatlichen Raten zu bezahlen. Deshalb verlangen sie zweitens Einkommensnachweise.

Das Einkommen

Anhand des Einkommens schätzen die Banken ab, mit welcher Wahrscheinlichkeit ein Kreditnehmer den Online Kredit tilgen kann. Neben der Höhe ist die Sicherheit der Einkünfte wichtig: Am besten schneiden unkündbare Beamte ab. Es folgen Arbeitnehmer mit unbefristeten Arbeitsverträgen. Schlechtere Karten haben befristet und prekär Beschäftigte. Bei Selbstständigen mit schwankendem Einkommen betrachten Bankmitarbeiter einen längeren Zeitraum in der Vergangenheit. Nur so können sie feststellen, wie stark diese Schwankungen sind. Verbraucher müssen ihr Einkommen mit Kopien von Gehaltsbescheiden und Arbeitsverträgen belegen, Selbstständige müssen mindestens zwei Jahressteuerbescheide einreichen. Ob sich die Institute mit den jeweiligen Einkünften zufriedengeben, hängt von zwei Faktoren ab: Zum einen kommt es auf die Höhe der Kreditsumme an. Zum anderen unterscheiden sich zwischen den Banken die Kriterien bei der Kreditvergabe. Ihre Kriterien veröffentlichen sie nicht, unsichere Verbraucher sollten sie mit einer Konditionsanfrage testen.

Zusätzliche Sicherheiten

Wenn Banken einen Kreditantrag ablehnen, heißt das nicht, dass die Betroffenen keinerlei Chance auf einen Kredit haben. Mit einer zusätzlichen Sicherheit können sie Institute zu einer Zusage bewegen. Dazu gehört eine Bürgschaft, zum Beispiel von einem Verwandten. Dieser muss die Restschuld inklusive der ausstehenden Zinszahlungen übernehmen, wenn der Kreditnehmer nach mehreren Mahnungen nicht zahlt. Entsprechend groß ist das Risiko für den Bürgen: Deswegen erklären sich nur Menschen zu einer Bürgschaft bereit, die ein Vertrauensverhältnis zum Kreditnehmer haben. Den Bürgen unterzieht die Bank ebenfalls einer Bonitätsprüfung. Sie legt dieselben Maßstäbe wie an einen Kunden an. Eine weitere Variante der Kreditsicherheit stellt die Sicherungsübereignung dar. Die Finanzdienstleister akzeptieren wertvolle und verwertbare Gegenstände als Sicherheit, etwa ein Fahrzeug. Bleiben die Ratenzahlungen aus, nimmt der Gläubiger das Übereignete an sich und verkauft es. Deckt der Verkaufspreis die Restschulden ab, kann sich der Kreditnehmer schuldenfrei nennen. Andernfalls muss er den Fehlbetrag bezahlen, die Schulden haben sich durch den Verkauf des Gegenstandes nur reduziert. Eine weitere beliebte Kreditsicherheit sind Grundstücke und Immobilien, die sich als Grundschuld oder als Hypothek einsetzen lassen. Die Grundschuld ist verbreiteter. Verbraucher sollten aber beachten, dass Banken auf diese Kreditsicherheit ausschließlich bei umfangreichen Darlehen zurückgreifen. Bei einem Kredit über 1.000 Euro lassen sie sich nicht darauf ein. Das liegt an dem großen bürokratischen Aufwand dieser Variante, die Grundschuld müssen sie im Grundbuchamt eintragen lassen. Dafür fallen relevante Kosten an.

Verbindung mit anderen Verträgen

Zu den verbundenen Verträgen zählen alle Verträge, die sich gegenseitig bedingen. Der eine Vertrag wäre ohne den anderen Vertrag nicht möglich. Im Kreditbereich kommen diese Verträge vor allem bei Händlerfinanzierungen vor. Kunden kaufen Waren mit einem Kredit, den der Händler über eine Kooperationsbank offeriert. Ohne Kauf würden Verbraucher dieses Darlehen nicht erhalten. Andererseits könnten sie sich ohne Finanzierung das Kaufen nicht leisten. Was ist von solchen verbundenen Verträgen zu halten? Eine pauschale Antwort kann es nicht geben, ein Tipp ist aber wichtig: Konsumenten sollten sich nicht blenden lassen. Viele Unternehmen werben mit günstigen Finanzierungen, teilweise mit 0-%-Finanzierungen. Verbraucher dürfen ihren Blick nicht ausschließlich auf die Kreditkonditionen richten, sie sollten auch den Preis als zweiten Faktor beachten. Händlerfinanzierungen verursachen bei den Firmen Kosten, diese beziehen sie in die Kostenkalkulation ein. Daraus ergibt sich häufig die Konsequenz, dass Produkte bei diesen Händlern teurer als bei der Konkurrenz ohne billige Finanzierungen sind. Konsumenten sollten vor einem Kauf einen Preisvergleich im Internet nutzen, um die Kosten besser einschätzen können. Vielfach werden sie feststellen, dass der Erwerb in einem anderen Shop und eine Finanzierung mit einem Bankkredit trotz der höheren Zinskosten preiswerter ist.

Beispiel Autoverkauf

Autohändler werben offensiv mit Händlerfinanzierungen, alle bekannten Hersteller haben hierfür eigene Autobanken gegründet. In diesem Sektor sind 0-%-Finanzierungen weit verbreitet. Viele Käufer übersehen, dass sie nichts sparen. Stattdessen zahlen sie drauf. Sie erwerben das Fahrzeug zu dem Preis, den der Verkäufer aufruft. Er gewährt höchstens minimale Rabatte. Anders sieht es aus, wenn Verbraucher eine Sofortzahlung anbieten. Die Verkäufer lassen in einem umfangreichen Rahmen mit sich handeln, Rabatte im vierstelligen Bereich sind keine Seltenheit. Diese Rabatte übersteigen meist die Kosten, die für einen Bankkredit anfallen. Autofahrer suchen deshalb lieber nach einem günstigen Kfz-Kredit von Kreditinstituten.

Kreditanfragen vermeiden

Die Auskunftei Schufa speichert nicht nur eindeutig negatives Verbraucherverhalten wie Zahlungsverfehlungen ab. Die Banken melden den Instituten auch Kreditanfragen. Diese beeinflussen die Schufa-Bewertung negativ. Der Hintergrund: Eine Vielzahl an Kreditanfragen kann darauf hindeuten, dass zahlreiche Institute einen Online Kredit aufgrund einer schlechten Bonität ablehnen. Diese Einschätzung ist umstritten, mit dem Aufkommen von Vergleichsportalen hat sich diese Einschätzung überholt. Inzwischen stellen Verbraucher viele Anfragen, weil sie die Konditionen mehrerer Banken miteinander vergleichen wollen. Es gibt keinen Grund, daraus eine schlechte Bonität abzuleiten. Die Schufa hat auf diese Kritik reagiert und mit Konditionsanfragen ein weiteres Merkmal ohne negativen Einfluss auf die Kreditwürdigkeit etabliert.

Konditionsanfragen

Bei einer Konditionsanfrage fordern Verbraucher ein unverbindliches, individuelles Angebot. Im Gegensatz zur Kreditanfrage wertet die Schufa diese Anfragen nicht negativ, der Schufa-Score sinkt auch bei Dutzenden Angeboten nicht. Deshalb sollten Konsumenten darauf achten, dass die Banken diese explizit als Konditionsanfragen und nicht als Kreditanfragen betrachten. Einige Institute weisen transparent darauf hin, andere schreiben nichts dazu. Panik ist aber fehl am Platz: Fast alle Dienstleister melden diese Anfragen als Konditionsanfragen ohne negativen Effekt an die Schufa. Die Meldung als problematische Kreditanfrage stellt die Ausnahme dar, Verbraucher können sich unbekümmert mit dem Vergleich individueller Angebote Einsparpotenzial sichern. Vorsichtshalber sollten sie jedoch von ihrem Recht Gebrauch machen, bei der Schufa ein Mal im Jahr eine kostenlose Selbstauskunft zu beantragen. Dieser Selbstauskunft entnehmen sie, ob eine Bank eine Konditionsanfrage fälschlicherweise als Kreditanfrage übermittelt hat. Solche Fehler lassen sich korrigieren.

Sofortkredite

Ein Sofortkredit ist eine besondere Form des Onlinekredits, welcher sich durch ein Merkmal auszeichnet: Die Banken versprechen eine rasche Bearbeitung des Kreditantrags sowie eine zeitnahe Auszahlung. Es gibt keine gesetzliche Regelung wie eine maximale Dauer zwischen Antrag und Auszahlung, bei Begriffen wie Sofortkredite und Darlehen mit Sofortauszahlung handelt es sich um Werbebezeichnungen. Kunden können sich aber bei fast allen Anbietern darauf verlassen, dass sie das Geld binnen weniger Werktage auf ihrem Girokonto verzeichnen. Diese schnelle Abwicklung können Banken dank des Internets realisieren: Sie setzen weitgehend auf automatisierte Abläufe, das gilt zum Beispiel für die Bonitätsprüfung und das Erstellen eines individuellen Angebots. Mitarbeiter benötigen die Dienstleister bei diesem Vorgang nur bei wenigen Schritten wie der Überprüfung der Einkommensnachweise. Beim Kreditantrag nennen Verbraucher ihr Einkommen und ihren Beruf, diese Daten entscheiden über die Zu- oder Absage sowie bei bonitätsabhängigen Krediten über die Höhe des individuellen Zinssatzes. Banken wollen diese Angaben kontrollieren, bevor sie den Online Kredit gewähren. Deshalb müssen Konsumenten ihnen Kopien der Lohnbescheide oder ähnliches zukommen lassen, je nach Bank postalisch oder online.

Kurzfristige Zusage

Die Abwicklung eines Sofortkredits erfolgt in mehreren Schritten: Konditionsanfrage, Sofortzusage mit unverbindlichem Angebot, verbindlicher Kreditantrag durch den Kunden, Überprüfung der Einkommensnachweise durch die Bank, Auszahlung des Kreditbetrags. Neukunden müssen sich zudem einer Identitätsprüfung unterziehen. Beim PostIdent-Verfahren legen sie ihren Lichtbildausweis in einer Postfiliale vor, beim VideoIdent-Verfahren bauen sie einen Videochat zum Ansprechpartner auf und halten ihren Ausweis vor die Webcam. All dies dauert bei Top-Banken ein bis zwei Werktage. Diese schnelle Bearbeitung beruht vor allem auf der kurzfristigen Kreditentscheidung. Sendet die Bank ein unverbindliches Kreditangebot zu, hat sie sich grundsätzlich positiv entschieden. Der Kredit scheitert nur, wenn sich die Angaben des Verbrauchers im Online-Formular zum Einkommen und zum Beruf als unwahr erweisen. Diese kurzfristige Zu- oder Absage erhalten Konsumenten innerhalb weniger Stunden, bei manchen Anbietern innerhalb von Minuten. Das erklärt sich mit leistungsstarker Software, welche die individuellen Daten automatisiert prüft und die Schufa-Auskunft einbezieht. Für Verbraucher hat dies zwei erhebliche Vorteile: Erstens können sie bei einer Zusage zeitnah über die Kreditsumme verfügen und haben Planungssicherheit. Zweitens hilft eine Sofortentscheidung auch bei einer Absage, wenngleich diese frustrierend ist. Aber immerhin wissen die Betroffenen sogleich Bescheid und können sich nach Alternativen umsehen.

Günstige Konditionen bei Online-Direktbanken

Sofortkredite finden sich ausschließlich im Internet. Nur mit einem Online Kredit können die Banken eine Sofortzusage und eine Sofortauszahlung verwirklichen. Die Online-Angebote lassen sich in zwei Kategorien einteilen: Zum einen werben Filialbanken mit Sofortkrediten im Web, zum anderen vertreiben Direktbanken diese Kreditform. Dieser Unterschied interessiert aufgrund der Zinssätze. Filialbanken müssen insgesamt hohe Kosten tragen, weil sie ihre zahlreichen Standorte finanzieren müssen. Direktbanken zeichnen sich dagegen durch eine schlanke Struktur aus, sie können ihre Einsparungen in Form günstiger Zinssätze an die Kunden weitergeben. Die Praxis beweist: Meist offerieren Filialbanken Online-Sofortkredite preiswerter als ihre Filialkredite, an die niedrigen Zinssätze der Direktbanken kommen sie aber selten heran. Ausnahmen bestätigen die Regel. Es empfiehlt sich ein Kreditvergleich, der Filialbanken genauso wie Direktbanken berücksichtigt.

Hohe Flexibilität durch kostenlose Sonderzahlungen

Banken haben längst erkannt, dass Kunden nicht nur niedrige Zinssätze erwarten. Sie wünschen sich auch flexible Rückzahlmöglichkeiten. Aus diesem Grund ermöglichen viele Anbieter von Online Krediten kostenlose Sondertilgungen. Haben Kreditnehmer überraschend Geld über, können sie dieses zum außerplanmäßigen Tilgen verwenden. Sie minimieren die Restschuld und damit die Zinskosten, die Laufzeit des Kreditvertrags verkürzt sich. Nicht alle Banken gewähren diese Option, es ist eine freiwillige Leistung. Beim Kreditvergleich sollten Verbraucher diesen Punkt beachten. Zudem fragt sich, in welcher Höhe sie jährlich außerplanmäßig tilgen dürfen. Institute geben das prozentual gerechnet am Kreditbetrag oder an den Restschulden an.

Unabhängigkeit vom Verwendungszweck

Die meisten Sofortkredite sind mit keinem Verwendungszweck verbunden. Kunden dürfen über die Kreditsumme frei verfügen. Das unterscheidet diese Kredite von zweckgebundenen Darlehen wie einem Kfz-Kredit. Bei diesen Krediten entspricht der Kreditbetrag dem Kaufpreis, Kreditnehmer müssen das Geld für den jeweiligen Zweck einsetzen. Der Vorteil der erstgenannten Variante liegt auf der Hand, Verbraucher profitieren von einem hohen Maß an Flexibilität. Dem steht ein Nachteil gegenüber: Kredite ohne Verwendungszweck kosten mehr. Zweckgebundene Finanzierungen sind günstiger, weil der angeschaffte Gegenstand der Bank mittels Sicherungsübereignung als Kreditsicherheit dient. Das reduziert ihr Ausfallrisiko.

Oft niedrigere Zinsen als bei Überziehung des Kontos

Bei eher kurzfristigen Finanzierungen haben Bankkunden die Wahl: Sie können entweder ihren Dispokredit nutzen und das Konto überziehen oder einen Ratenkredit vereinbaren. Sie sollten beachten, dass die Zinssätze bei einem Dispo hoch sind. Wer sein Konto dauerhaft überzieht, muss erhebliche Zinskosten stemmen. Der Dispo eignet sich nur zur finanziellen Überbrückung kurzer Zeiträume. In diesem Fall kann er sogar günstiger als ein Ratenkredit sein. Ratenkredite bieten die meisten Banken ab einer Laufzeit von einem Jahr. Können Kunden das Darlehen deutlich schneller zurückzahlen, innerhalb einiger Wochen etwa, sparen sie mit einem Dispo trotz höherer Zinssätze Geld. Mit einem Ratenkredit würden sie unnötig lange finanzieren. Ab einer Dauer von mehreren Monaten spricht aber alles für einen Verbraucherkredit, der mit zwei weiteren Pluspunkten im Vergleich zum Dispo überzeugt: Erstens stellt ein Ratenkredit eine feste Vereinbarung dar, den die Bank nur bei einem wichtigen Grund wie ausbleibenden Zahlungen kündigen kann. Das trifft auf den Dispo nicht zu, das Institut kann diesen mit einer kurzen Kündigungsfrist jederzeit aufheben. Kunden müssen ihn dann binnen weniger Wochen zurückzahlen. Zweitens besteht beim Dispo auf dem Girokonto aufgrund ständiger Geldeingänge und -abgänge die Gefahr, den finanziellen Überblick zu verlieren.

Kredit von Privat: Kredite von privaten Geldgebern im Internet

Mit Privatkrediten über darauf spezialisierte Plattformen hat sich für Verbraucher vor einigen Jahren eine neue Möglichkeit erschlossen. Nutznießer sind vor allem Konsumenten, die aufgrund einer schlechten Bonität von Banken keinen Online Kredit erhalten. Dazu zählen neben Verbrauchern mit geringen Einkünften Selbstständige mit unregelmäßigem Einkommen. Das Geschäftsmodell dieser Privatkredit-Portale beruht auf der Vermittlung. Im ersten Schritt registrieren sich die künftigen Kreditnehmer auf der Plattform. Bei dieser Gelegenheit führt das Unternehmen wie bei einem Bankkredit eine Bonitätsprüfung durch, es prüft die Schufa-Datei und fragt nach dem Einkommen und dem Beruf. Auf dieser Basis ordnet es Nutzer einer Bonitätsstufe zu. Je besser die Bonität ist, desto weniger Zinsen müssen die Kreditnehmer zahlen. Ob ein Kreditvertrag zustande kommt, entscheidet aber nicht die Plattform. Das hängt von den Privatpersonen ab, die sich auf dem Portal als Kreditgeber angemeldet haben. Kreditsuchende müssen in einer Vorstellung um deren Gunst werben. In dieser Vorstellung beschreiben sie den Verwendungszweck und ihre Person. Innerhalb einer gewissen Frist können Nutzer Teilbeträge des anvisierten Kreditbetrags zeichnen. Erreichen diese Teilbeträge die gewünschte Gesamtsumme, tritt der Kreditvertrag in Kraft. Die Plattform erledigt in Zusammenarbeit mit einer Kooperationsbank das Organisatorische: Sie zieht bei den Kreditgebern die Beträge ein und leitet sie an den Kreditnehmer weiter, in der Tilgungsphase empfängt sie die Ratenzahlungen und überweist sie inklusive Zinsen anteilig an die Kreditgeber.

Vorteile eines Privatkredits

Der wesentliche Vorzug ist in der liberalen Kreditvergabe zu sehen. Wer sich bei Banken mit Kreditabsagen konfrontiert sieht, hatte lange Zeit kaum eine Alternative: Es gab einzig die Möglichkeit, Vermittler für Kredite trotz Schufa zu kontaktieren. Mit Privatkredit-Plattformen gesellt sich nun eine weitere, transparente Option hinzu. Diese Privatkredite lassen sich zudem für geschäftliche Zwecke nutzen, zum Beispiel für ein Start-up eines Einzelunternehmers. Als Vorteil verdient darüber hinaus Erwähnung, dass sich auf diesem Markt ausschließlich seriöse Anbieter engagieren. Die finanziellen Transaktionen übernimmt eine Bank mit staatlicher Lizenz.

Weniger strenge Bonitätsprüfung

Die Privatkredit-Vermittler zielen insbesondere auf Kunden mit unterdurchschnittlicher Kreditwürdigkeit, entsprechend liberal verfahren sie bei der Bonitätsprüfung. Auch Menschen mit geringem und prekärem Einkommen können sich registrieren. Die Plattformen überlassen es den privaten Geldgebern, ob sie in Darlehen mit einem höheren Risiko investieren wollen. Kreditnehmer sollten beachten, dass sie bei einer geringen Kreditwürdigkeit Risikoaufschläge zahlen müssen. Diese Zinsaufschläge sind gerechtfertigt, da die Kreditgeber eine gesteigerte Gefahr des Zahlungsausfalls auf sich nehmen. Zudem sollten Kreditnehmer daran denken, dass im Gegensatz zu Bankkrediten unterschiedliche Gebühren wie Abschlussgebühr und Kontogebühr das Darlehen verteuern.

Flexible Modalitäten

Viele Privatkredit-Plattformen gewähren in unterschiedlicher Weise Flexibilität. Das trifft zum Beispiel auf den Kreditbetrag und die Laufzeit zu, die Kreditnehmer innerhalb einer Spanne frei wählen können. Auch bei der Tilgung existieren meist flexible Bedingungen, so erlauben einige Anbieter bis zu einer bestimmten Grenze außerplanmäßige Tilgungen. Bestenfalls ermöglichen sie zudem ein vorübergehendes Aussetzen der Ratenzahlungen, zumindest wenn ein gewichtiger Grund wie ein Jobverlust vorliegt.

Kostenlose Sonderzahlungen

Bei einem Privatkredit fragt sich wie bei jedem Online Kredit, ob Kunden gebührenfreie Sonderzahlungen leisten können. Dieser Punkt spielt für diejenigen keine Rolle, die den Kredit sowieso planmäßig tilgen wollen. Relevanz hat er dagegen für alle, die unerwartete finanzielle Spielräume während der Tilgungsphase zu Sondertilgungen nutzen wollen. Neben der Gebührenfreiheit interessiert, in welcher Höhe Kreditnehmer jedes Jahr Extrazahlungen überweisen dürfen. Falls Sondertilgungen erlaubt sind und die Schuldner über die notwendigen finanziellen Mittel verfügen, ergeben sie Sinn: Die Restschulden reduzieren sich schneller als vereinbart, deswegen sinkt auch die Zinsbelastung.

Geeignet für außergewöhnliche Finanzierungsvorhaben

Die Kredite von P2P-Plattformen lassen sich für Zwecke einsetzen, die aus dem Rahmen fallen. Vor allem bei geschäftlichen Projekten finden sich zahlreiche Beispiele. Start-ups haben oft das Problem, dass sich die Banken aufgrund des unsicheren Erfolgs keine Finanzierung trauen. Die Erfahrung zeigt, dass private Geldgeber wesentlich mutiger agieren. Wichtig ist eine detaillierte und in Maßen emotionale Beschreibung des jeweiligen Projekts: Strahlt der Kreditsuchende Kompetenz aus und überzeugt sein Vorhaben, bestehen gute Chancen auf einen Online Kredit.

Kredit ohne Schufa

Viele Verbraucher haben keine oder kaum eine Chance auf einen Kredit bei einer Bank. Oftmals liegt das an einer negativen Schufa-Auskunft. Diese bekannte Auskunftei speichert vielfältige Daten von Verbrauchern, sogenannte negative Schufa-Einträge wirken sich für die Betroffenen besonders negativ aus. Diese basieren auf Zahlungsverfehlungen in einem fortgeschrittenen Stadium. Die Schufa registriert zum Beispiel Zwangsvollstreckungsbescheide. Als noch negativer für die Bonität erweisen sich die Eintragung in das öffentliche Schuldnerverzeichnis und eine Privatinsolvenz. Für Banken sind sämtliche negativen Schufa-Einträge ein Ablehnungsgrund. Dennoch besteht für Verbraucher die Möglichkeit, einen Kredit abzuschließen: Sie sollten gezielt nach Krediten trotz Schufa suchen.

Oft einzige Kreditmöglichkeit

Anbieter von Krediten ohne Schufa haben sich auf diese Zielgruppe spezialisiert: Sie vergeben Darlehen explizit an Menschen, die weder bei Banken noch über Privatkredit-Plattformen finanzieren können. Allerdings gibt es Grenzen: Wer sich momentan im Privatinsolvenzverfahren befindet, wird auch bei diesen Dienstleistern gewöhnlich keinen Online Kredit erhalten. Stattdessen richtet sich das Angebot meist an jene Verbraucher, die weniger gravierende negative Schufa-Einträge aufweisen. Als Ansprechpartner kommen zwei Typen von Unternehmen infrage: Erstens agieren auf diesem Markt Kreditvermittler. Zweitens offerieren manche ausländische Banken deutschen Kunden schufafreie Kredite.

Unseriöse Anbieter meiden

Für Verbraucher mit negativen Schufa-Einträgen sind diese Kredite die einzige Option. Trotz finanzieller Not und Zeitdruck sollten sie sich jedoch die Mühe machen, Angebote kritisch zu hinterfragen. Sie sollten nicht überstürzt ein Darlehen bei der nächstbesten Firma abschließen. Auf diesem Markt finden sich einige Dienstleister, die mit einem unseriösen Geschäftskonzept auffallen. Sie planen ein, dass Kreditnehmer die Raten nicht bedienen können. Ihr Geld verdienen sie mit Wucherzinsen, Mahngebühren und weiteren Gebühren. Ein Indiz für dieses Gebaren sind unrealistische Versprechen. Manche werben damit, dass Verbraucher mit gravierenden Schufa-Einträgen und mit geringem Einkommen hohe Kreditsummen erhalten. Das widerspricht einer seriösen Kreditvergabe: Es liegt auf der Hand, dass das Ausfallrisiko immens hoch wäre. Vorsicht empfiehlt sich auch, wenn Vermittler Vorabgebühren verlangen. Sie kassieren die Gebühren, ohne eine erfolgreiche Vermittlung zu gewährleisten. In der Regel überweisen Verbraucher die geforderte Summe und erhalten anschließend kein Kreditangebot.

Schnelle Verfügbarkeit, anonyme Abwicklung

Bei schufafreien Krediten gibt es denselben Trend wie auf dem gesamten Kreditmarkt: Online-Kredite gewinnen an Bedeutung. Für Verbraucher hat das den Vorteil der raschen Kreditabwicklung. Das ist bei Krediten ohne Schufa noch wichtiger als bei anderen Darlehen, da sich viele Kreditnehmer in einer aktuellen Notlage befinden. Bei den besten Dienstleistern verzeichnen sie die Kreditsumme wenige Tage später auf ihrem Konto. Experten raten jedoch zu einem genauen Blick auf die Konditionen: Teilweise rufen die Vermittler für eine schnelle Kreditbearbeitung eine hohe Zusatzgebühr auf.

Anonymität

Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass die Kreditnehmer bei einem Darlehen trotz Schufa weitgehend anonym bleiben. Nur die direkten Vertragspartner wissen die persönlichen Daten, eine Meldung an die Schufa und an andere Auskunfteien bleiben aus. Das unterscheidet diese Kredite von gewöhnlichen Bankkrediten: Banken übermitteln bei jedem Kreditabschluss diese Information an die Schufa, das verschlechtert die Bonität. Andere Banken erkennen bei einer Schufa-Abfrage, dass ein Verbraucher aktuell ein Darlehen abbezahlen muss. Das verringert die Chance auf einen weiteren Kredit. Bei einem schufafreien Kredit entgehen Verbraucher dieser Problematik. Das ist wichtig: Deren Bonität ist bereits schlecht, ein zusätzlicher Eintrag über einen laufenden Kredit führt zu einer weiteren Abwertung.

Höhere Zinsen und Gebühren

Die Anbieter von Krediten trotz Schufa sehen sich mit einem überdurchschnittlich hohen Ausfallrisiko konfrontiert. Während bei Bankkrediten nur wenige Kunden ihren Kredit nicht bis zum Laufzeitende bedienen können, liegt die Quote bei Verbrauchern mit schlechter Bonität deutlich höher. Das müssen die Dienstleister in ihre Kalkulation einbeziehen, entsprechend hohe Zinsen fordern sie. Oftmals sind schufafreie Kredite doppelt so teuer oder noch teurer als gewöhnliche Darlehen. Bis zu einem bestimmten Grad lassen sich diese Risikoaufschläge rechtfertigen. Allerdings gibt es am Markt für diese Darlehen Unternehmen, die darüber hinausgehen. Sie verlangen Wucherzinsen, diese Kredite sollten Verbraucher ignorieren.

Zusätzliche Gebühren möglich

Beim Vergleich der Kosten sollten Interessierte an einem Online Kredit ohne Schufa nicht ausschließlich die Zinsen beachten. Weitere Kosten in Form von Gebühren können auf sie zukommen. Vermittler verfügen über die Freiheit, von Kreditnehmern eine Provision einzufordern. Hierbei kann es sich um eine Pauschale oder um eine prozentual an der Kreditsumme berechnete Provision handeln. Diese Gebühr kann einen Kredit enorm verteuern. Dasselbe gilt für Gebühren, welche die Unternehmen bei einer raschen Bearbeitung der Kreditanfrage oder bei einer Expressüberweisung verlangen.

Verwendungszweck spielt keine Rolle

Kredite ohne Schufa sind im Regelfall mit keinem Verwendungszweck verbunden, das unterscheidet sie zum Beispiel von einem Kfz-Kredit. Kreditnehmern steht das Geld zur freien Verfügung offen. Sie können damit unter anderem Rechnungsbeträge begleichen oder dringende Investitionen wie einen neuen Herd oder eine Reparatur finanzieren. Die Verwendung verantworten sie alleine, sie sollte sinnvoll sein. Angesichts der hohen Zinsen sollten sie einen schufafreien Kredit ausschließlich bei einem drängenden Finanzbedarf beantragen. Sie sollten zudem Alternativen in Erwägung ziehen. Bei einer offenen Rechnung können sie eventuell eine Ratenzahlung erreichen, bei einem funktionsunfähigen Gerät günstig ein gebrauchtes Modell kaufen.

Überschuldungsrisiko

Verbraucher mit negativen Schufa-Einträgen lassen sich in zwei Grundtypen einteilen: Angehörige der ersten Gruppe haben in der Vergangenheit Zahlungsverfehlungen begangen, die Finanzlage hat sich mittlerweile jedoch verbessert. Das kann zum Beispiel auf einem neuen Job mit einem besseren Einkommen basieren. Ohne die Schufa-Einträge würden sie problemlos einen Bankkredit erhalten, die vergangenen Zahlungsversäumnisse verhindern das. Bei Banken können sie erst wieder finanzieren, wenn die Schufa im Rahmen der gesetzlichen Fristen die Einträge löscht. Die Betroffenen können bis dahin ausschließlich schufafreie Darlehen abschließen. Das ist aufgrund der hohen Zinssätze ärgerlich, angesichts der Einkommenslage existiert aber keine Gefahr der Überschuldung. Das sieht bei der zweiten Gruppe anders aus: Diese Verbraucher befinden sich aktuell in einer finanziell schwierigen Lage. Sie sollten vor einem Kreditabschluss gründlich ihre finanzielle Situation analysieren. Das trifft insbesondere auf jene zu, die bereits unter einer Schuldenlast leiden und bei denen sich keine Erhöhung ihrer Einkünfte abzeichnet. Ansonsten droht eine Überschuldung. Ein klassisches Beispiel: Jemand bezahlt mit der Summe des schufafreien Kredits einen offenen Rechnungsbetrag. Das geht häufig schief. Wenn das Einkommen für die Begleichung des Rechnungsbetrags nicht ausreicht, genügt es vielfach auch nicht für die Tilgung und die Zinszahlungen bei einem Kredit trotz Schufa. Wer Schulden mit neuen Schulden begleicht, steuert in vielen Fällen in die Überschuldung.

Schuldnerberatung

Kommen Verbraucher bei der Analyse ihrer Finanzen zum Schluss, dass sie die Schulden nicht bewältigen können, empfiehlt sich der Gang zur Schuldnerberatung. Es gibt zahlreiche kostenlose Angebote, unter anderem von den Wohlfahrtsverbänden. Die Experten helfen mit konkreten Tipps und zeigen Wege auf, wie sich Schuldner mit Gläubigern auf Tilgungspläne verständigen können. Zudem hat der Gesetzgeber mit dem Privatinsolvenzverfahren ein Instrument geschaffen, mit dem Überschuldete eine Perspektive erhalten. Scheitert ein außergerichtliches Verfahren zur Schuldenbereinigung, folgt bei gewissen Voraussetzungen ein gerichtliches Verfahren. Verstößt der Schuldner nicht gegen das sogenannte Wohlverhalten, erlässt der Richter nach sechs die restlichen Schulden. Betroffene können finanziell neu starten. Können Schuldner innerhalb der ersten drei Jahre 35 % der Schulden sowie die vollständigen Verfahrenskosten bezahlen, halbiert sich der Zeitraum.

Das sollten Sie wissen

Verbraucher sollten sich vor einer Kreditvereinbarung mit vielfältigen grundlegenden Aspekten jenseits der konkreten Konditionen beschäftigen. Das betrifft zum Beispiel die Frage, ob ein Kredit notwendig ist. Sie sollten sich zudem die optimale Laufzeit überlegen, falls sie ein Darlehen abschließen wollen. Es interessiert auch, ob Extras wie eine Restschuldversicherung Sinn ergeben. Verbraucherschützer raten darüber hinaus, die Schufa und andere Auskunfteien im Blick zu behalten. Von deren Daten hängt ab, ob jemand eine Kreditzusage erhält. Aufgrund dieser großen Bedeutung empfiehlt es sich, das Abgespeicherte regelmäßig zu kontrollieren.

So wenige Schulden wie möglich machen

Ein Online Kredit engt während der Laufzeit die finanziellen Spielräume ein. Zu Beginn empfangen Kreditnehmer zwar die Darlehenssumme und können sie für ihren individuellen Zweck einsetzen, anschließend müssen sie aber monatlich die Raten bezahlen. Dadurch sinkt der Betrag, über den sie frei verfügen können. Sie verringern ihre finanzielle Unabhängigkeit. Schlimmstenfalls können sie überraschende und unvermeidbare Ausgaben nicht mehr stemmen, sie geraten entweder bei der Bank oder einem anderen Gläubiger in Zahlungsverzug. Deswegen gilt: Vor dem Abschluss sollten Verbraucher eingehend ihre Finanzen studieren. Sie sollten die dauerhaften Einnahmen und Ausgaben gegenüberstellen und ausrechnen, wie viel Geld am Monatsende übrigbleibt. Dieser Betrag muss erstens für die Ratenzahlungen ausreichen. Zweitens sollten Verbraucher einen Puffer einkalkulieren, damit sie Ungeplantes wie eine Steuernachzahlung, eine notwendige Anschaffung und ähnliches problemlos bezahlen können. Generell sollten sie folgenden Tipp beherzigen: Sie sollten nur einen Online Kredit aufnehmen, wenn ein triftiger Grund vorliegt. Jeder Kredit bedeutet neben den eingeengten finanziellen Spielräumen Zinskosten. Diese Kosten sollte sich niemand ohne Not aufbürden. So ist es nicht empfehlenswert, einen Urlaub mit einem Kredit zu finanzieren oder verzichtbare Gegenstände auf Pump zu kaufen.

Sinnvolle Kredite

Bei einigen Verwendungszwecken sind Kredite sinnvoll, auch wenn kein drängender Grund gegeben ist. Das gilt für Investitionen, die sich dauerhaft finanziell auszahlen. Im gewerblichen Sektor gehören die meisten Kredite zu dieser Kategorie: Unternehmen investieren die Kreditsumme in ihre Geschäftstätigkeit, um damit Umsätze und Gewinne zu erzielen. Im privaten Sektor existieren ebenfalls Beispiele für Investitionen, mit denen sich Kreditnehmer eine Rendite sichern. Wer dank eines Kredits eine Fotovoltaikanlage installieren kann, wird sich mit hoher Wahrscheinlichkeit über einen Gewinn freuen können. In der Regel übertreffen die Einnahmen aus dem Stromverkauf die Investitionskosten inklusive den Zinskosten. Dasselbe trifft auf Investitionen in eine Wärmedämmung zu. Der Kredit verursacht zwar Kosten, dafür sparen Hausbesitzer langfristig Energieausgaben. Ein weiteres Beispiel: Eventuell können Verbraucher momentan ein bestimmtes Produkt wie ein Auto günstig kaufen, künftig drohen Preissteigerungen. Aktuell fehlt aber das nötige Geld. Übersteigen die vermutlichen Kostensteigerungen die Zinszahlungen, lohnt sich der Kauf mittels Kreditfinanzierung.

Kurze Laufzeiten sind besser als lange Laufzeiten

Bevor Verbraucher einen Kreditvertrag unterschreiben, sollten sie sich intensiv Gedanken über die optimale Laufzeit machen. Je kürzer die Laufzeit, desto geringer sind die Zinszahlungen. Kreditnehmer reduzieren rasch die Restschuld, entsprechend wenig Zinsen berechnen Banken. Ein weiterer Vorzug besteht darin, dass sich Kunden schneller schuldenfrei nennen können. Sie erweitern ihre finanziellen Möglichkeiten, sie können dann unter anderem leichter einen Online Kredit für einen anderen Zweck aufnehmen. Sie sollten aber bedenken, dass mit kurzen Laufzeiten die monatliche Ratenhöhe steigt. Die hohen Raten sollten sie sich leisten können, sie sollten sich finanziell nicht übernehmen. Ein ausreichender finanzieller Puffer sollte eine Selbstverständlichkeit sein. Im Zweifelsfall sollten sie eine etwas längere Laufzeit vorziehen und die höhere Zinslast in Kauf nehmen.

Schufa-Selbstauskunft kostenlos beantragen

Die Schufa beeinflusst die Kreditvergabe in zweifacher Hinsicht: Erstens folgt aus einer negativen Bewertung die Ablehnung von Kreditanträgen. Zweitens bieten die meisten Institute einen bonitätsabhängigen Online Kredit an. Je schlechter der Schufa-Score ist, desto höhere Zinsen fordern die Banken. Es erweist sich deshalb als fatal, wenn die Schufa-Daten nicht der Wahrheit entsprechen. Das kommt bei einigen Verbrauchern vor. Zum einen ordnet die Schufa Zahlungsverfehlungen und andere ungünstige Merkmale den falschen Personen zu, weil sie Namen und Adressen verwechselt. Zum anderen vergisst sie manchmal, negative Einträge trotz gesetzlicher Löschfristen zu entfernen. Häufig merken das die Betroffenen nicht. Sie wundern sich stattdessen über Kreditabsagen oder hohe Zinsen. Dem begegnen sie mit einer Schufa-Selbstauskunft. Der Gesetzgeber gewährt Verbrauchern das Recht, ein Mal im Jahr bei der Schufa eine kostenlose Selbstauskunft einzuholen. Dazu füllen sie nur einen Antrag aus, der sich auf den Homepages der Unternehmen findet. Zudem identifizieren sie sich mit einer Kopie des Ausweises. In dem Antwortschreiben listet die Schufa sämtliche relevanten Daten auf, diese sollten die Empfänger akribisch prüfen. Treffen sie auf Fehler, können sie auf eine Korrektur bestehen. Übrigens: Die Schufa ist zwar die bedeutendste Auskunftei, einige Banken greifen jedoch auf weitere Auskunfteien wie Infoscore oder Bürgel Wirtschaftsinformationen zurück. Auch bei diesen Auskunfteien existiert das Recht auf eine gebührenfreie Selbstauskunft, das Verbraucher bestenfalls wahrnehmen.

Kredite ohne Schufa sind teurer

Bei einem Online Kredit ohne Schufa verzichtet der Kreditgeber auf die Abfrage der Schufa-Datei und damit auf einen wesentlichen Bestandteil der Bonitätsprüfung. Diese Abfrage ist im Regelfall ein fester Bestandteil der Bonitätseinschätzung. Die Schufa verzeichnet sämtliche gravierenden Zahlungsverfehlungen, ob bei der Rückzahlung eines Kredits oder gegenüber anderen Unternehmen: Haben Verbraucher bei der Schufa eine weiße Weste, bedienen sie die Kreditraten mit einer höheren Wahrscheinlichkeit als Menschen mit negativen Schufa-Einträgen. Deswegen weigern sich Banken, Konsumenten mit einer negativen Schufa-Auskunft einen Kredit zu geben. Betroffene erhalten ausschließlich von Kreditvermittlern und einigen ausländischen Banken einen Kredit trotz Schufa. Es liegt auf der Hand, dass sie aufgrund des höheren Ausfallrisikos überdurchschnittlich hohe Zinsen verlangen. Kunden müssen Zinssätze weit über dem Marktniveau stemmen, auch in Niedrigzinsphasen sind sie bei den meisten Anbietern zweistellig.

Restschuldversicherung ist überflüssig

Viele Banken offerieren zum Kredit eine Restschuldversicherung. Die Versicherung übernimmt zum Beispiel die verbliebenen Schulden, wenn der Kreditnehmer stirbt. Das entlastet die Hinterbliebenen. Diese Kernleistung garantieren sämtliche Versicherungen, darüber hinaus bieten viele Unternehmen einen zusätzlichen Schutz: So begleichen sie in einem gewissen Umfang Raten bei überraschender Arbeitslosigkeit. Für Verbraucher scheint diese Absicherung vernünftig, doch Verbraucherschützer raten von einer Restschuldversicherung ab. Sie argumentieren, dass bei diesen Versicherungen die Leistung in keinem angemessenen Verhältnis zu den Kosten steht. Die Prämien verteuern den Kredit erheblich, der Versicherungsschutz ist zugleich überschaubar. Versichern die Dienstleister gegen Arbeitslosigkeit, schränken sie die Leistung massiv ein. Meist müssen die Kreditnehmer eine bestimmte Zeit arbeitslos sein, bis die Versicherung Ratenzahlungen überweist. Zudem begrenzen sie die Kostenübernahme auf einen kurzen Zeitraum. Verbraucher sollten sich lieber einen finanziellen Puffer anlegen, um bei Arbeitslosigkeit nicht sofort in Zahlungsschwierigkeiten zu geraten. Die Absicherung von Hinterbliebenen halten die Experten grundsätzlich für empfehlenswert, sie verweisen auf die Risikolebensversicherung als günstige Alternative zur Restschuldversicherung. Eine solche Versicherung mit einer hohen Deckungssumme, welche den Kreditbetrag bei Weitem übersteigt, gibt es für niedrige Prämien.

Fazit: Den richtigen Anbieter einfach online auswählen

Der Trend geht weg von Filialkrediten hin zu Online Krediten. Das liegt nur daran, dass zunehmend mehr Verbraucher internetaffin sind und den komfortablen Online-Kreditabschluss dem Gang zu einer Bankfiliale vorziehen. Online Kredite leisten viel mehr: Allen voran das leichte Vergleichen unzähliger Angebote spricht für diese Kreditform. Mit wenigen Klicks finden Suchende einen günstigen Kredit, der ihren Vorstellungen auch bei Aspekten wie flexibler Rückzahlung entspricht. Darüber hinaus bestechen einige Online Kredite mit einem zusätzlichen Kundenservice, darunter Sofortkredite mit einer schnellen Auszahlung. Konsumenten sollten die Möglichkeiten der Internetkredite nutzen, sie sparen Geld und Zeit.